Erfolgreiche Fachtagung mit über 100 Teilnehmenden

Fachtagung vermittelt Praxiserfahrungen und Erfolgsfaktoren zur Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen – Beratung und Fachkräftequalifizierung wird in 2023 fortgesetzt

Die Ergebnisse der anderthalbjährigen Beratungs- und Qualifizierungspraxis stellten die Partner des Zukunftszentrums KI NRW am 28. November 2022 im Rahmen der Fachtagung „Transformation gemeinsam gestalten und Mitarbeitende qualifizieren“ in Düsseldorf vor. Präsentiert wurden erfolgreiche Praxisbeispiele und Erfolgsfaktoren zur Digitalisierung im Mittelstand.

Die beiden Arbeitsmarktexperten Fabian Langenbruch (BMAS) und Staatssekretär Matthias Heidmeier (MAGS) berichteten über Veränderungen in der Arbeitswelt und über Unterstützungsangebote der Bundes- und Landesregierung zur Fachkräftesicherung im Kontext der betrieblichen digitalen und ökologischen Transformation insbesondere des Mittelstands in NRW.

„Die Landesregierung hat eine Fachkräfteoffensive gestartet, um einerseits bestehende Potenziale im Inland zu heben als auch Arbeit in NRW international zu vermarkten. Für das Gelingen der Fachkräfteoffensive ist die Art, wie wir die digitale Transformation unserer Wirtschaft gestalten, unglaublich wichtig: Denn die Digitalisierung hebt Potenziale von Betrieben, schafft neue Jobs, stellt aber auch ganze Belegschaften vor große Herausforderung. Ich denke hier an die Anpassung von Geschäftsmodellen und Arbeitsprozessen, oder die notwendigen Fort- und Weiterbildungen, um mit dem Fortschritt mitzuhalten. Die klare Haltung der Landesregierung ist, dass Digitalisierung nicht gegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht, sondern nur im Schulterschluss mit ihnen. Daher ist unser nordrhein-westfälisches Zukunftszentrum für mich von besonderem Wert. Hier besteht das Konsortium genau aus den Akteuren, die sich in direkter Zusammenarbeit mit den Beschäftigten, den Betriebsräten und den Unternehmen für eine partnerschaftliche Transformation der Arbeitswelt einsetzen. Die sozialpartnerschaftliche Ausrichtung des Konsortiums ist zudem nicht nur ein klarer Beweis für gelebte Sozialpartnerschaft in Nordrhein-Westfalen, sondern auch unabdingbar für das Gelingen des Wandels.“

Staatssekretär Matthias Heidmeier | Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS)

Die über 100 Teilnehmenden konnten besonders im Rahmen der Demonstratoren-Ausstellung viel Inspiration erhalten und ihre spezifischen Fragestellungen mit Expertinnen und Experten ausführlich in zwei Workshops erörtern. Die Keynote „Veränderung der Arbeitswelt durch die digitale Transformation“ von Prof. Dr. Christof Röhrig der Fachhochschule Dortmund vermittelte wertvolle Impuls und der Science Slamer Dr. Maximilian Bock brauchte es auf den Punkt: „Irgendwas Cooles mit Digitalisierung“. Gleichzeitig wurde auch der Blick nach vorne gerichtet. KMU konnten sich informieren, wie das Zukunftszentrum KI NRW in den nächsten Jahren über das Thema Digitalisierung und KI hinaus auch bei den Herausforderungen der ökologischen Transformation von Unternehmen unterstützen kann.

„Wir freuen uns, dass das Zukunftszentrum auch in den nächsten vier Jahren als kompetenter Ansprechpartner den Mittelstand in NRW unterstützen kann. Unternehmer aber auch Betriebsräte können sich mit ihren Fragen und Ideen zur Digitalisierung und zum ökologischen Wandel an unser Team aus 40 Fachleuten in den Bereichen Beratung und Qualifizierung wenden.“

Jürgen Schnitzmeier | Geschäftsführer der ZENIT GmbH und Konsortialführer des Projekts Zukunftszentrums KI NRW

Die Aufgaben der Akteure bleiben vielfältig: Im Zentrum stehen die Ausarbeitung und Darstellung der Potentiale der Digitalisierung und der Nutzung von KI, um Impulse für neue innovative Arbeits- und Geschäftsprozesse abzuleiten und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Weiterhin identifizieren die Beraterinnen und Berater des Zukunftszentrums KI NRW Hemmnisse gegenüber der Digitalisierung und Automatisierung und erarbeiten gemeinsam mit Unternehmensleitung und Beschäftigten eine partizipative, menschenzentrierte Arbeits- und Technikgestaltung.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie dies akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einer externen dritten Partei bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzerklärung

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Wahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.


Geplant und organisiert wurde die Fachtagung von

  • Johanna Muhl | agentur mark GmbH
  • Sarah Spieker | agentur mark GmbH
  • Elena Keuchel | BWNRW
  • Tim Schmidt | TBS NRW
  • Jürgen Schnitzmeier | ZENIT GmbH
  • Alexandra Veit | ZENIT GmbH

mit kompetenter und professioneller Unterstützung unseres technischen Generaldienstleisters Malkus Veranstaltungstechnik GmbH.


Zurück

Das Projekt Zukunftszentrum KI NRW wird im Rahmen des Programms Zukunftszentren durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW sowie durch die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.