Wandel begleiten und gestalten bei digitalen Transformationsprozessen

Düsseldorf, 08.03.2022: Ein gelungener Auftakt war der 1. Teil der vom Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft und der IG Metall NRW gemeinsam für das Zukunftszentrum KI NRW konzipierten Workshopreihe „Wandel begleiten und gestalten bei digitalen Transformationsprozessen“.

Die Reihe richtet sich explizit an Akteure beider Betriebsparteien – Unternehmensleitungen und Führungskräfte einerseits, Interessenvertretungen andererseits –  wurde aber auch von VertreterInnen der Arbeitsagentur und der Unternehmensverbände besucht. Das zeigt: das Thema ist wichtig und braucht auch eine unternehmensübergreifende Bearbeitung. Prof. Dr. Thomas Ludwig (Universität Siegen) hat mit seinem Input „Denkt mein Computer eigentlich mit?“ erstmal für Bodenhaftung gesorgt. Digitale Technologie und KI kann bei weitem noch nicht so viel, wie die mediale Aufbereitung es glauben macht. Menschliche Kompetenz ist und bleibt ein entscheidender Erfolgsfaktor.


Die anschließende Diskussion machte einmal mehr deutlich: Veränderungsbereitschaft und ein neues Mindset bei allen Beteiligten sind nötig, um die sehr unterschiedlichen Ausgangslagen in den Betrieben gemeinsam Richtung Zukunft zu sortieren und zu bearbeiten. Kommunikation und Transparenz sind dafür erforderlich. Das sagt sich leichter, als es getan ist.

Dreiteilige Workshopreihe

Teil 2 unseres Workshops am 29. März adressiert daher explizit, auf welche Weise digitale Veränderungsprozesse im Betrieb kommuniziert werden sollten, um möglichst allen Beteiligten im Betrieb ihre eigene Rolle im Prozess der Veränderung zu geben und auf diese Weise eine betriebliche Innovationskultur zu fördern. Wer aktiv mitgestalten kann, ist nicht außen vor und trägt wesentlich zum Erfolg des Wandels bei.  

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Geschäftsleitungen, Führungskräfte, Verantwortliche für Digitalisierung und KI, Betriebsräte sowie Interessensvertretungen.


Das Zukunftszentrum KI NRW: Wir glauben, dass Künstliche Intelligenz (KI) und Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erhöht und Arbeit besser machen kann. Dafür braucht es eine praxisnahe und menschenzentrierte Herangehensweise, die neue Wege geht.

Sprechen Sie uns an, wenn auch Sie Beratungsbedarf haben. Unser kostenfreies Angebot gilt sowohl für Arbeitnehmervertretungen als auch für Unternehmerinnen und Unternehmer.
Darüber hinaus bieten wir unterschiedliche Qualifizierungsangebote, die wir auch individuell für Ihr Unternehmen ausrichten können.


Zurück

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren (KI)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert.