Mit Kreativität zu erfolgreicher Digitalisierung?!

Kreativität ist DAS Unterscheidungsmerkmal zwischen Mensch und Maschine. Es ist dem Menschen vorbehalten, auf kreative Weise völlig neuartige Dinge zu erdenken.

Gerade im Umfeld von Unternehmen wird diese Fähigkeit häufig noch unterschätzt. Es herrscht die Vorstellung vor, dass Kreativität nur mit Berufen oder Tätigkeiten aus den Bereichen der bildenden und der darstellenden Kunst verbunden sei. Damit einher geht somit auch häufig die subjektive Bewertung und das Vorurteil von Planlosigkeit und Chaos; es geht um „gefallen“ oder „nicht gefallen“. Hier ist es wichtig, den Begriff Kreativität anders zu interpretieren.

Kreativität ist die Fähigkeit, etwas zu erschaffen, was neu oder originell und dabei nützlich oder brauchbar ist.*

Diese Definition zeigt deutlicher, welche Kraft auch für Unternehmen Kreativität freisetzen kann. Frei übersetzt bietet Kreativität die Chance auf die Entwicklung einzigartiger, innovativer Produkte und Dienstleistungen mit erheblichem Mehrwert. Sie bietet dem Menschen so die Möglichkeit, innovativ zu sein und Innovationen auf den Weg zu bringen. Unternehmen, die Kreativität zulassen und fördern, schaffen außerdem meist Lösungen, mit denen sie sich und ihr Umfeld proaktiv weiterentwickeln. Sie entwickeln sich von innen heraus, anstatt durch äußere Einflüsse getrieben zu werden.

Dies eröffnet auch im Hinblick auf Digitalisierung die Chance, die digitale Transformation aktiv zu gestalten und Lösungen zu schaffen, die Mitarbeitende ins Zentrum stellen und sie beispielsweise bei Routine-Aufgaben unterstützen oder aufwändige sowie umständliche Prozesse vereinfachen und wertvolle Arbeitszeit einsparen.

Wie aber können kleine und mittlere Unternehmen ein kreatives und zugleich produktives Umfeld in ihrem Betrieb schaffen?

Unternehmen betreten mit dem Zulassen von Kreativität häufig Neuland und müssen oftmals auch einen Kulturwandel anstoßen. Das Anwenden von Kreativitätstechniken bedeutet unter Umständen auch das Infragestellen bestehender Strukturen und Denkmuster. Andererseits besteht natürlich auch die Herausforderung, kreative Prozesse zu strukturieren und zielorientiert durchzuführen. Für Unternehmerinnen und Unternehmer gilt es, einen Ausgleich zu finden zwischen freiem Denken und strukturiertem Handeln. Sie müssen außerdem lernen, die oft nicht klassisch meßbaren „kreativen“ Ergebnisse zu strukturieren und zu bewerten. Doch auch hierfür bieten Kreativitätstechniken Prozesse und Werkzeuge, die sich erlernen lassen.

Das Zukunftszentrum KI NRW bietet mit der „Summer School 2022″ drei bereits erprobte Veranstaltungen mit einem gezielt auf die Bedarfe von Unternehmen abgestimmten Angebot, das die Anwendung verschiedener Kreativitätstechniken aufzeigt.

In den drei Tagesworkshops wird den Teilnehmenden wertvolles Rüstzeug vermittelt, damit sie aktuelle Herausforderung auf kreative Weise erfolgreich in ihrem Unternehmen bewältigen können. In Kurzvorträgen werden die Teilnehmenden in die jeweilige Thematik eingeführt und erarbeiten anhand der vorgestellten Methoden in kleinen Gruppen gemeinsam konkrete Aufgabenstellungen.

Die Workshops haben einen hohen Anwendungsbezug, der sehr komprimiert und praxisorientiert vermittelt wird. Die Teilnehmenden erhalten im Workshop Arbeitsmaterialien, so dass sie mit konkreten Prozessen im Unternehmen direkt loslegen können. Die Tagesworkshops sind methodisch abwechslungsreich, interaktiv und haben einen hohen Praxisbezug.

Die „Summer School 2022“ Trainings im Überblick:

Tagesworkshop „Kreativ-Scouts: Change Prozessen in der Digitalisierung kreativ begegnen

Im Training betrachten wir Fragestellungen aus unterschiedlichen Sichtweisen, erproben verschiedene Kreativitätstechniken und lernen neue Arten der Zusammenarbeit und Lösungsfindung kennen. Damit erhalten Sie das Werkzeug, um kreativ und agil im Team Antworten auf individuelle Fragen in Ihrem Unternehmen zu finden.

„Einfache Tools zur Entwicklung und Priorisierung von Ideen“

Workshop-Teilnehmer

Weitere Infos und Anmeldung hier.

Tagesworkshop „IT-Lösungen gestalten: Beteiligungsorientierte Digitalisierung an Hand eines IT-Metaplans

Im Training lernen Sie, welche Fragen zur erfolgreichen Gestaltung einer IT-Lösung gestellt und beantwortet werden müssen. Dabei kommt unser IT-Metaplan zum Einsatz, der Mitarbeitende ins Zentrum der Digitalisierungsaufgabe stellt.

„Sinnvoll investierte Zeit – wir können im eigenen Unternehmen direkt loslegen“

Workshop-Teilnehmerin

Weitere Infos und Anmeldung hier.

Tagesworkshop „Change by Design Thinking: Kreative Problemlösung in der Digitalisierung

Hier erhalten Sie eine Einführung in die Methode des Design Thinking und lernen, wie Sie Design Thinking selbst in Ihrem Unternehmen einsetzen können. Neben Kreativitäts- und Bewertungstechniken vermitteln wir methodisches Rüstzeug zur Problemerkennung. Damit können Aufgaben der Digitalisierung lösungsorientiert, abteilungsübergreifend behandelt und gelöst werden.

„Hoher Anwendungsbezug – sehr komprimiert und praxisorientiert“

Workshop-Teilnehmerin

Weitere Infos und Anmeldung hier.

*Quelle: Wikipedia


Zurück

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren (KI)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert.