Veranstaltung

KI zum Anfassen – Künstliche Intelligenz erleben, diskutieren, gestalten

03. Aug 2022

Betriebsräte sind Wegbereiter und Wegbegleiter für die Beschäftigten und Partner im Dialog mit der Geschäftsführung, wenn sich die Arbeitswelt und die Arbeitsbedingungen grundlegend wandeln. Dazu gehören digitale und KI-Anwendungen, die immer breiter eingesetzt werden.

Künstliche Intelligenz (KI) verändert unsere Arbeitswelt weitreichend.

KI bietet dabei oft nützliche Anwendungsmöglichkeiten aus denen sich für unterschiedliche Branchen auch unterschiedliche Chancen bieten. Gleichzeitig sind ihre Einführung und Nutzung aber auch mit Risiken für die Beschäftigten verbunden. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema verbessert die Möglichkeiten zur mitbestimmten Gestaltung der Technik im Interesse der Beschäftigten. Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung laden wir ein, Anwendungen künstlicher Intelligenz kennenzulernen, zu erproben und zu diskutieren. Im Zentrum soll auch die Frage stehen: Welche Handlungsmöglichkeiten und -erfordernisse ergeben sich für Interessenvertretungen? Dabei liegt der Fokus insbesondere auf spezifischen Besonderheiten der unterschiedlichen Branchen.

Ziel der Workshop-Reihe

Die Workshop-Reihe hat zum Ziel, Betriebsräte für KI zu sensibilisieren und Ansatzpunkte für aktive Mitgestaltung herauszuarbeiten. Dafür haben wir bewusst Termine für unterschiedliche Branchen reserviert, um die Vernetzung der betrieblichen Akteure zu ermöglichen. Nach einem Besuch der DASA Arbeitswelt Ausstellung mit Schwerpunkt KI am ersten Seminartag steht beim nächsten Termin ein Besuch der Lern- und Forschungsfabrik der Ruhr-Universität Bochum auf dem Programm. In diesem zweiteiligen Workshop besteht die Möglichkeit, sich über KI zu informieren, sich mit wissenschaftlichen und betrieblichen Praktikern auszutauschen und aus erster Hand Hinweise und Hilfe bei der betrieblichen Umsetzung zu erlangen. Die Teilnehmenden erhalten außerdem Informationen zu interessanten Veranstaltungen und Projekten im Rahmen der Aktivitäten des Zukunftszentrums KI NRW und weiterer Kompetenzzentren in NRW.

Zielgruppe

Die Zielgruppe der Workshopreihe sind Betriebsratsgremien – schwerpunktmäßig aus kleinen und mittelständischen Unternehmen des produzierenden Gewerbes mit Fokus auf die Branchen Energie, Keramik, Papier und Glas.

Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

  • Die Workshopreihe ist nach § 37 Abs. 6 BetrVG ausgeschrieben.
  • Die Teilnahme ist kostenfrei.
  • Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
  • Die Anmeldung ist verbindlich. 

Bitte beachten Sie, dass die beiden Veranstaltungstermine an unterschiedlichen Orten stattfinden:

03. August 2022, KI zum Anfassen – Teil 1
Ort: Hotel Dortmund am Technologiezentrum | Emil-Figge-Str. 41 | 44227 Dortmund

17. August 2022, KI zum Anfassen – Teil 2
Ort: Lern- und Forschungsfabrik der Ruhr Uni Bochum | Industriestraße 38C | 44894 Bochum


Fragen zur Veranstaltung beantworten euch gerne

Dr. Bianca Zickerick
TBS NRW
E-Mail: bianca.zickerick@tbs-nrw.de

Frau Lisa Boßmann
IGBCE Landesbezirk Nordrhein
E-Mail: lisa.bossmann@igbce.de


Ablauf

3. August 2022, KI zum Anfassen – Teil 1, Dortmund
Von Menschen, Daten und Kontrolle
Besuch der Ausstellung zu Künstlicher Intelligenz bei der DASA Dortmund
Diskussion -Was ist KI? Wie identifiziere ich KI? Wo begegnet uns KI im (betrieblichen) Alltag?
Mitbestimmung und KI: Möglichkeiten der Gestaltung und Neuerungen im BetrVG
Ethische Grenzen der KI: Was „darf“ die Technik selbstständig „entscheiden“
17. August 2022, KI zum Anfassen – Teil 2, Bochum
Künstliche Intelligenz als Treiber des digitalen Wandels in Unternehmen
Besuch der LPS Lern- und Forschungsfabrik der Universität Bochum
Erfahrungsaustausch
KI-Systeme in der Produktion
Cyber-Physische-Produktionssysteme (CPPS)
Unterstützung und Beratung für Betriebsrät*innen
Alle Angaben ohne Gewähr

Zurück

Zukunftszentrum KI NRW – Blog

Alle Beiträge

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren (KI)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert.